Durch das Buch der Ausstellung  Savage Beauty von Alexander McQueen, habe ich mehr mit dem Designer beschäftigt. Erfahrt Spannendes  über seinen Lebenslauf  und seht meine Figurinen, die ich versucht habe  in seinem Stil zu zeichnen.  

Neulich lag auf unserem Küchentisch ein dickes, schwarzes Buch. Ich habe es sofort genauer unter die Lupe genommen und  festgestellt, dass es der Ausstellungsband der Alexander McQueen Ausstellung in London ist, die noch bis  2. August, im Victoria and Albert Museum  läuft. Meine Mama ist  wohl wieder mal ihrer größten Leidenschaft nachgegangen und hat  für neuen Lesestoff gesorgt. Das kommt mir natürlich auch zu Gute, denn,  wenn man sich schweren Herzens eingestehen muss, dass man  nicht eben mal nach London kann, ist so Bildband eine ganz gute Alternative,um wenigsten ein Hauch der Ausstellung mitzubekommen. Natürlich habe ich  gleich mal ein bisschen darin geblättert. Auf den ersten Blick: Beeindruckende, aufwendige Kleidung, spektakuläre Fotografien und tolle Skizzen. Bei genauerem Hinsehen: Eine detaillierte Beschreibung von Alexander McQueens Wirken und Schaffen. So habe ich in bisschen geschmökert und mich etwas genauer mit dem bekannten Designer beschäftigt.

alexander mcqueen, collage, mode collage, figurines, illustration, illustrationen,mcqueen,savage beauty,london, fashion design,fashion designer, victoria and albert, enfant terrible

alexander mcqueen, collage, mode collage, figurines, illustration, illustrationen,mcqueen,savage beauty,london, fashion design,fashion designer, victoria and albert, enfant terrible

Lebenslauf:

Alexander McQueen, der Sohn eines Londoner Taxifahrers, hat schon sehr früh seinen Hang zur Mode entdeckt, was sich zum Beispiel daran zeigt, dass er als angeblich drei jähriges Kind für seine Schwestern Kleidung entwarf und  schneiderte. Mit 16 Jahren begann er eine Lehre  beim Schneider des Prince of Wales, Anderson & Shephard. Zu seinen Kunden gehörten dort sogar Michael Gorbatschow und Prinz Charles. Während seiner Lehrzeit erlaubte sich der Junge einige kleine Scherze. Man sagt, dass  er  dem Prinzen den Satz „Ich bin ein Arschloch“ ins Innenfutter einer Jacke genäht habe.

1992 machte er schließlich seinen Abschluss am renommierten Saint Martins College in London und erregt mit seiner Anschlusskollektion „Jack the Ripper“ großes Aufsehen.  Schnell war klar, dass der Desingner schockieren wollte, somit  als Enfant terrible der Modeszene bekannt wurde. Er wird aber auch als  enorm kreatives Genie gefeiert. 1997 ist er durch  wachsendes Ansehen zum Chefdesigner von Givenchy ernannt worden. Er selbst sagt über diese Zeit: “ Ich habe dort Leichtigkeit gelernt, ich  bin weicher geworden.“ Im Jahr 2000 beendete er jedoch die Zusammenarbeit, weil er sich künstlerisch  zu sehr eingeengt fühlte. Als er dann unter dem Hause Gucci seine eigenes Label vorantrieb, standen ihm alle finanziellen Mittel zu Verfügung und er konnte seine schöpferischen Visionen voll ausleben.

Am liebsten kreierte er Mode für Damen, obwohl er auch Fashion für Herren entwarf und Parfüme verkaufte. Die Frauen stellte McQueen  nicht in ihrer Schönheit dar, da er die Missstände des weiblichen Geschlechts theamtisieren wollte. So sind  die Ausschnitte zum Beispiel zu knapp, damit sie noch die Brust verdecken können.  Das  erinnert an Prostitution und zeigt, dass die Kleidung nicht mehr vor fremden Blicken schützen kann. Der Designer zeigt Frauen bei seinen Shows aber auch als mechhanische Puppen, die sich nur noch mühevoll fortbewegen können, weil sie auf extrem hohen Schuhen stehen müssen oder in Korsette gequetscht sind.

Mit der Zeit wandelt sich sein Frauenbild. Er möchte nun mit ihm erschrecken und faszinieren. Er entwickelt die „Superfrau“ mit  sexueller Anziehungsraft. Er kleidet sie  in sehr elegant drapierte Müllsäcke, mit Geweihen, in Schlangenkostüme oder in Ganzkörperrüstungen aus Pailetten. Sehr schockierend für das gesamte Modevolk müssen wohl die lebendigen Würmer gewesen sein, die durch Plexiglas an den Körper gepresst wurden. Alexander McQueen sagt dazu: „Ich möchte, dass Männer auf Distanz zu Frauen gehen, mir gefällt es, wenn sie von deren Auftritt gelähmt werden. Ich entwerfe Kleider, weil ich nicht will, dass Frauen völlig unschuldig und naiv aussehen, denn ich weiß, was ihnen widerfahren kann.“

Nach vielen genialen Kollektionen und tatkräftigen Arbeitsjahren passiert das Schreckliche:  der weltberühmte Designer erhängt sich am 11.2.2015 in seiner Londoner Wohnung, nachdem seine Mutter elf Tage zuvor gestorben war. Er hinterlässt nur eine kleine Abschiedsnotiz. Man geht davon aus, dass McQueen  ein sehr enges Verhältnis zu seiner Mutter hatte  und sich ein Leben ohne ihre Hilfe nicht vorstellen konnte.  Alexander McQueen wird nach wie vor als ein sehr großer Designer angesehen und von seinen Fans für seine Frechheit und Extravaganz gefeiert.

Als Würdigung und Aufbereitung seines Lebenswerks wurde in London die hochgelobte    Alexander McQueen Ausstellung „Savage Beauty“ in London eröffnet. Ich würde sie mir  selber total gerne ansehen, habe aber leider nicht die Zeit bzw. das nötige Kleingeld dazu…

In dem Ausstellungsbuch waren einige Skizzen sehen. Natürlich, ihr könnt es euch ja denken, sahen die extrem gut aus. Deswegen  habe ich auch mal versucht  ein paar Illustrationen in diesem Stil zu zeichnen. Das heißt vor allem stark stilisierte und skizzenhafte Figurinen. Die Outfits sind übrigens von Alexander McQueen.

Figurinen:alexander mcqueen, collage, mode collage, figurines, illustration, illustrationen,mcqueen,savage beauty,london, fashion design,fashion designer, victoria and albert, enfant terrible alexander mcqueen, collage, mode collage, figurines, illustration, illustrationen,mcqueen,savage beauty,london, fashion design,fashion designer, victoria and albert, enfant terrible alexander mcqueen, collage, mode collage, figurines, illustration, illustrationen,mcqueen,savage beauty,london, fashion design,fashion designer, victoria and albert, enfant terriblealexander mcqueen, collage, mode collage, figurines, illustration, illustrationen,mcqueen,savage beauty,london, fashion design,fashion designer, victoria and albert, enfant terrible

Eine Auswahl seiner Arbeit:

alexander mcqueen, collage, mode collage, figurines, illustration, illustrationen,mcqueen,savage beauty,london, fashion design,fashion designer, victoria and albert, enfant terrible

alexander mcqueen, collage, mode collage, figurines, illustration, illustrationen,mcqueen,savage beauty,london, fashion design,fashion designer, victoria and albert, enfant terrible

a64c685951f84df2fdecdc6355af6763

8d92d6b4aa13c04b1aab08f97eafeec9

https-::www.pinterest.com:pin:70509550388431878:

05db50a2e757b4c6048f47f718394ee6

https-::www.pinterest.com:pin:227994799857547594:

https-::www.pinterest.com:pin:18295942205718869:

https-::www.pinterest.com:pin:87398048988385018:

ffd431c07536dd88837cd87b4a24c94e

b5e1fe7aa979b88fa23ed4381438350c

https-::www.pinterest.com:pin:187040190748911281:

https-::www.pinterest.com:pin:241575967481571141:

https-::www.pinterest.com:pin:304767099761548558:

https-::www.pinterest.com:pin:309129961896933601:

https-::www.pinterest.com:pin:444097213225927946:

https-::www.pinterest.com:pin:508554982892081933:

https-::www.pinterest.com:pin:521080619360163859:

Wart ihr in der Ausstellung ? Wenn ja hat sie euch gefallen ? 

 

 

 

 

Related Posts