Erfahre wie du Schritt für Schritt Gesichter zeichnen lernen kannst ! Außerdem zeige ich dir verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten für ein tolles Ergebnis. Hermine on walk | Drawing | Sketchbook | Fashion Illustration | Fashion Sketchbook | Graphic Design
Kommentare 0

Gesichter zeichnen in 5 Schritten erklärt

In diesem Post möchte ich euch Schritt für Schritt erklären, wie man Gesichter zeichnen lernen kann !  Seit dem ich nämlich von meiner langen Reise zurückgekehrt bin, hab ich immer mal wieder darin versucht und mir gestern Abend gedacht, dass ich euch ja einfach mal zeigen könnte, wie ich da so vorgehe:

Erklärung ‘Gesichter zeichnen’:

1 Vorlage auswählen

Beim Gesichter zeichnen verwende ich ganz gerne ein Foto als Vorlage. Es geht zwar auch ohne – aber mit ist es eindeutig einfacher ! Gerade wenn ihr einen bestimmten Winkel oder eine Pose abbilden wollt  ist so ein Bild ziemlich hilfreich. Um das passende Material zu finden scrolle ich meistens durch mein Fotografie Pinterest Board  und schaue geeigneten Vorlagen. Meistens achte ich darauf, wie der Gesichtsausdruck und die Haltung der Person ist, denn je nachdem wie schwer diese sind kann ich mich selber nochmal ein bisschen herausfordern und mein Auge üben.

2 Gesicht mit Hilfslinien einteilen

Steht das Bild das ihr Abzeichnen wollt fest, dann ist es jetzt an der Zeit eure Vorlage auszudrucken und mit Hilfslinien einzuteilen. Wenn ihr schon etwas geübter seid, dann könnt ihr dieses Schritt auch nur grob im Kopf durchführen, aber wenn ihr am Anfang steht, dann würde ich euch definitiv die erste Variante empfehlen. Zieht  hierbei eine Linie durch die Mitte des Gesichts, markiert euch dessen Umriss und macht einen Strich auf der Höhe der Augenbrauen, der Augen,  der Nase und des Mundes. Durch dieses Schritt seht ihr nämlich wie genau das Gesicht aufgeteilt ist, wie die Proportionen zueinander liegen, und wie eigentlich die Gesichtsform wirklich ist. Durch die Haare ist einem das nämlich oft gar nicht mal so bewusst. Der klassische Fehler, den man außerdem gerne ohne diese Vorüberlegung macht ist, dass man intuitiv die Augen viel zu weit oben im Gesicht  zeichnet, obwohl sie eigentlich fast in der Mitte liegen. Probiert  das mal bei euch selber vor dem Spiegel aus, denn man erwartet es eigentlich gar nicht unbedingt. Das Einteilen würde dann ungefähr so aussehen:

3 Grobe Skizze anfertigen

Nachdem ihr jetzt einen Eindruck der Proportionen habt könnt ihr nun zu Bleistift und Papier greifen und die erste grobe Skizze eures Gesichts zeichnen. Zeichnet hierbei einfach das ab, was ihr euch gerade auf der Vorlage eingeteilt habt: Die Gesichtsform, einen Strich für die Augenbraun, ovale Kreise für die Augen, eine Markierung für das Ende der Nase und eine grobe Lippenform:

4 Ausarbeitung

Sobald das Grundding steht, habt ihr eigentlich schon den schwierigsten Part geschafft. Ich finde es zumindest nicht leicht die Haltung und den Gesichtsausdruck einzufangen – ich mag das Schattieren und Ausarbeiten viel lieber. Meistens fange ich hier mit dem Augen an und mache dann mit Nase und Mund weiter. Schaut hier sehr genau, wo die Schatten und die Lichtpunkte auf eurer Vorlage liegen und macht das dann so auf euerer Zeichnung nach. Was einem Gesicht sehr viel Leben gibt ist ein heller Fleck in der Iris der Augen, denn meistens ist dort irgendeine Reflexion zusehen – probiert’s einfach mal aus.

Sehr oft stelle ich während diesem Arbeitsschritt auch  fest, dass bei meiner Grobeinteilung doch irgendwas nicht ganz gestimmt hat und bessere es dann nachträglich noch aus. Perfekt wäre es natürlich, wenn das gleich zu Beginn sitzt, aber so gut bin ich dann doch nicht. Probiert da einfach ein bisschen rum, bis ihr den richtigen Schwung gefunden habt.  Macht euch auch keinen großen Stress, wenn eure Zeichnung jetzt nicht genau wie die Vorlage aussieht, das ist nämlich wirklich richtig richtig schwierig. Viel wichtiger ist es doch, dass euer Bild in sich stimmig ist. Also hier nicht gleich den Kopf in den Sand stecken, sondern einfach immer wieder probieren. Mein Bild sieht jetzt auch nicht zu 100% wie das Original aus:

Hier das Endergebnis:

5 Stil festlegen

Es gibt natürlich hunderte von Möglichkeiten, wie ihr euer Gesichter zeichnen beziehungsweise gestalten könnt. Soll es eine sehr realistische Bleistiftzeichnung werden, ein Aquarell, eine Acrylbild, wollt ihr mit Tusche arbeiten, oder soll es  eine nur Abstrakte oder sehr zurückgenommen Darstellung werden? Da gibt es wirklich viele Varianten, die ihr während dem Zeichenprozess immer im Hinterkopf halten solltet.  Wollt ihr zum Beispiel mit Aquarell arbeiten, dann fangt nicht schon voreilig mit der genauen Ausarbeitung und dem Schattieren an, sondern hebt euch das dann für die spätere Farbgebung auf – außer ihr wollt natürlich gerade den Effekt von Bleistift mit Farbakzenten erzielen. Was mir persönlich auch sehr gut gefällt, ist das Weglassen, beziehungsweise nur abstrakte Andeuten der Haare, das bringt nämlich nochmal  mehr Spannung in das Ganze hinein und lässt euer Bild interessanter wirken.

Ich zeige euch hier einfach mal ein paar meiner Bilder, die ich in der letzten Zeit so gezeichnet habe. Wie ihr seht habe ich immer mal wieder mit den Stilen gemixt und versucht die Gesichter interessant wirklich zu lassen:

So vielen Dank fürs Lesen und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr meine Tipps mal ausprobiert und mir euer Ergebnis an contact@hermineonwalk.de schickt !

 

Related Posts

share on TumblrPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Schreibe eine Antwort